Marathon-Comeback von Fate Tola Geleto

Marathon in Wien (Wien, 12. April 2015): Rang 7 in 2:34:43 Std.

Im 1030 Kilometer südlich von Husum gelegenen Wien lief Fate Tola Geleto zur gleichen Zeit wie Karsten nach knapp dreijähriger Marathonpause erneut die längste Olympische Distanz und belegte dabei den siebten Platz. Auf Österreichs Hauptstadt ist ihre Wahl für das Comeback gefallen, weil sie dort 2012 den Sieg errungen hatte. Nachdem sie dreißig Kilometer lang mit 10-Kilometer-Abschnitten von knapp unter 35 Minuten in der Spitzengruppe der Frauen lag, baute sie im Schlussteil ab und verlor in 2:34:43 Stunden noch über 4 Minuten auf die Siegerin Maja Neuenschwander aus der Schweiz. Zur Streckenhäfte war sie mit 1:13:35 Stunden deutlich schneller als Simret Restle-Apel, die in 1:14:37 Stunden bei den gleichzeitig ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Halbmarathonlauf in Husum siegte.