Lohn für Karsten und David - Kleine Münze - großes Los

Deutsche Meisterschaften auf den Bahnlangstrecken (Celle, 7. Mai 2016)

Läuft sie oder läuft sie nicht? Diese Frage nach der Titelverteidigerin war Thema im Vorfeld der DLV-Meisterschaften auf den Bahnlangstrecken in Celle. Sie lief nicht! Wegen der

Boston-Folter hatte sich Fate Tola Schonung verordnet. Damit machte sie den Weg frei für „de Mocki“, die das unverhoffte Glück zu Titel und EM-Norm nutzte.

Im 10.000-Meter-Rennen der Männer missfiel Karsten Meier die sommerliche Hitze, mit der er sonst eigentlich gut zurecht kommt. Ab der Streckenhälfte verlor er den Anschluss und fiel zwischenzeitlich auf den elften Rang zurück. Dann fiel ihm wohl ein, dass er bei all seinen DM-Starts seit Mitte 2014 immer unter den Top Acht gelegen hatte. So blieb ihm nichts anderes übrig, als noch drei Konkurrenten einzusammeln: Rang acht in 30:11,88 Minuten.

Der Podestplatz, in Karstens Währung die kleinste mögliche Münze, galt für David Brecht in der U20 als Hauptgewinn. Drei Tage vor seiner letzten Abiturprüfung zog er mit Rang sieben das große Los. Beim mündlichen Abitur in Physik ging es dann nur noch um die erste Stelle hinter der Eins.

​Karsten Meier erkämpfte sich in der Hitzeschlacht Rang acht.            Foto: Theo Kiefner