Jugend im Vormarsch

Laufwochenende mit viel Licht, aber auch Schatten

David Brecht blieb in Regensburg erstmals unterhalb der 15-Minuten-Marke.    Foto: Kiefner

Die Laufteam-Mitglieder zeigten am vergangenen Wochenende sehr gute Leistungen, erlebten aber auch persönliche Enttäuschungen. Für die positiven Akzente sorgten besonders die Nachwuchsathleten.

Max Dieterich steigerte beim internationalen Meeting in Osterode seine Bestzeit auf seiner Paradestrecke 800 Meter um mehr als eine Sekunde auf 1:50,63 Minuten und wurde im zweiten Zeitlauf, den er in der zweiten Runde couragiert von vorn bestritt, Zweiter hinter dem ebenfalls noch der Jugendklasse angehörenden Maximilian Sluka aus Halle, der Dieterich auf den letzten Metern noch überspurtete. Beide hatten etwas Pech, weil sie nicht in den ersten Zeitlauf mit noch schnelleren Männern eingeteilt waren und so ihre Chance auf die Qualifikationsleistung von 1:49,50 Minuten für die Jugendweltmeisterschaften in Finnland geschmälert wurde. Max kann dieses Ziel als aktuell drittbester Jugendlicher in Deutschland aber in den nächsten drei Wochen noch umsetzen, sein Rennen in Osterode unterstrich das nachdrücklich.

Bei der Laufnacht in Regensburg erfolgreich war Junior David Brecht. Der letztjährige DM-Dritte bei den Jugendlichen über 5.000 Meter verbesserte als Dritter des A-Laufes in 14:44,26 Minuten seine bisherige Bestzeit um satte 25 Sekunden und freute sich sehr über die Bestzeit und die nebenbei abgehakte Qualifikation für die deutschen Juniorenmeisterschaften.

Gar nicht zufrieden war dagegen Viktor Kuk mit seinem Ergebnis in Osterode über 3.000 Meter Hindernis. Er haderte als Lauffünfter mit seiner Zeit von 9:06,53 Minuten und machte eine fehlende Grundlagenausdauer dafür verantwortlich. Dennoch hat der 1.500-Meter-Spezialist damit die Norm für die deutschen Meisterschaften über die Hindernisstrecke abgehakt.

Julius Lawnik trat in einem 1.500 Meter-Rennen, bei dem sein Vereinskamerad Andreas Lange als Tempomacher verpflichtet war und diese Aufgabe perfekt löste, leider nicht an und sprach trotz erst kürzlich erzielter 800-Meter-Bestzeit von einer kurzfristigen inneren Blockade. Er wird am Freitag in Dessau bei dem nächsten internationalen Meeting sein Glück erneut suchen.